Oct 31

Der Rowohlt-Verlag vermarktet das Buch “Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin” mit einem Video bei YouTube. Das interessante dabei ist, dass sie als Thema die Schöpfungsgeschichte ausgesucht haben und diese etwas anders als bekannt umsetzen. Neben dieser theologisch durchaus diskussionswürdigen inhaltlichen Umsetzung bietet der Clip auch noch eine sehr ansprechende Typographie. Aber seht selbst:

[gefunden dank: Sloganmaker.net]

Oct 16
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Dazugehören

Dazugehören
Wo’s um Apple geht, bin ich ja immer gern dabei…!
Wobei man froh sein kann, dass sie sich für Äpfel entschieden haben und nicht Schafe gewählt haben sonst hätte es statt dem roten Apfel wohl ein schwarzes Schaf gegeben.

Aug 05

Mensch, was lässt sich mit diesem Titel alles anstellen! Es geht aber nicht um die Tage eines Funkdemonen (was auch immer das sein soll) sondern um einen mechanischen Eingriff in die Leuchtreklame eines Rundfunksenders. Ich selbst (auch wenn ich meinen Vornamen mit dem Heimwerkerking teile) habe nicht zum Werkzeug gegriffen sondern lediglich das Foto gemacht:

Wenn das nicht ein super Werbeslogan für Schleswiger Bekleidungsgeschäfte wäre!
Ansonnsten kann ich dieser Sachbeschädigung natürlich nicht zustimmen, schließlich haben wir das Schild mit unsern Rundfunkgebühren bezahlt.

Apr 08

Beim lesen des Luther-Artikels in der Times bin ich auch auf die Bildstrecke: Top twenty religious t shirts gestoßen.
Haupstsächlich handelt es sich natürlich um die Klassiker: veränderte Firmenlogos, wobei mir einige, etwa das mySpace-T-Shirt gut gefallen. Mein Favorit ist aber das rechte:
my space in heavenJesus is a Palestinian
Auch andere Religionen haben aber schöne Hemden und “Pope my Ride” könnte eine gute Alternative zum Cabrio sein in unserm regnerischen Norden.
Wem die Pseudo-Hebräisch Schrift so gut gefällt wie mir, kann sie sich übrigens hier downloaden.

Mar 29

Das vieles auf dem Werbebild anders aussieht als in echt ist ja ein bekannter Fakt. Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht im “Gasthaus zum Goldenen M” den Burger zu bekommen, der auf dem Werbeschild abgebildet ist. Das das Goldene M hier nicht alleine steht beweist Pundo3000.com:

100 produkte im vergleich zu ihren werbefotos. alle produkte wurden eingekauft, die verpackungen fotografiert, die produktfotos vergrößert, die produkte nach verpackungsvorgabe zubereitet und zum vergleich fotografiert. alle produkte befanden sich innerhalb des haltbarkeitsdatums. alle produkte wurden aufgegessen. alle fotografien sind jederzeit wiederholbar.
mit diesem projekt sollen keine produkte und keine marken diskreditiert, verunglimpft oder schlecht gemacht werden. einziger zweck des projektes ist es, sich kritisch mit arten und mitteln von werbung in unserer zeit auseinander zu setzen. einige produkte ähneln ihren werbefotos sehr – andere weniger. eine qualitative bewertung von produkten findet nicht statt.


Auf der Seite kann man die Bilder dann auch alle einzeln noch einmal ansehen.
[gefunden dank: Fontblog]

Feb 28
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittliche Bewertung: 5.00 von 5)
Loading ... Loading ...

Tag der seltenen Krankheiten

Morgen ist der 29. Februar und obwohl das alle 4 Jahre passiert macht die Werbebranche da ein wahnsinniges Gewese drum und bietet zig “Nur am 29. Februar Angebote”.
Aber ausserdem und wohl weit weniger beachtet findet morgen der erste europäische “Tag für Menschen mit Seltenen Erkrankungen” statt.
Die Allianz für Chronischer Seltener Erkrankungen schreibt dazu:

Wir freuen uns sehr, dass am 29. Februar 2008 erstmalig in ganz Europa der Blick auf Menschen mit Chronischen und Seltenen Erkrankungen gerichtet wird. Durch eine Vielzahl von Aktionen und Initiativen werden die Bedürfnisse, Forderungen, Wünsche und Nöte betroffener Menschen in die Öffentlichkeit getragen.

Der von Eurordis (www.eurordis.org) und den Nationalen Allianzen für Seltene Krankheiten ins Leben gerufene Tag soll von nun an jährlich begangen werden! Die ACHSE freut sich sehr, gemeinsam mit anderen europäischen Organisationen diesen besonderen und wichtigen Tag zu begehen.

Auf der Seite der achse wird man auch ausführlich über die wichtigkeit dieser Lobbyarbeit informiert und auf die Probleme der unter seltenen Kranheiten leidenden hingewiesen.
Dafür gibt es ab heute ein Sonderbanner!

Feb 22

ALDI-Süd Angebot

Gerade eben habe ich dieses Super Angebot bei MacTechNews in der Galerie gefunden.

Feb 11
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Umzug-easy

[Trigami-Review]

umzug-easy Logo
umzug-easy heißt ein Service, der sich um das Einholen von Kostenvoranschlägen für Umzüge kümmern will und dem Umzugswilligen auch sonst mit Rat und Tat zur Seite stehen will. umzug-easy legt dabei Wert auf „regionale Sortierung der Angebote“ und scheint sehr bemüht auch gute Qualität zu liefern. weiterlesen;

Sep 10
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Akuma

Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.Akuma-Logo
Akuma nennt sich ein Online-Musikdienst, der sich auf Independent-Labels spezialisiert hat.
Mein erster Gedanke waren junge unbekannte Bands und ich war überrascht, als mich auf der Titelseite auch Katie Melua und Morcheeba erwarteten. Die Seite ist sehr übersichtlich aufgebaut. 3 Spalten prägen das Layout. Links die Auswahlmöglichkeiten, wobei nach Genre oder alphabetisch nach Alben, Künstlern oder Labels sortiert werden kann. Darunter finden sich die Links zu den Neuheiten, Charts und Gratis MP3′s sowie zum Magazin und zu Informationen über Software und Playern. In der mittleren Spalte findet sich einige Albencover die die Top Downloads und die Neuheiten einladend präsentieren und darunter die Tagcloud um dem ganzen die nötige Dosis Web 2.0. Rechts schließlich erscheint der ausgewählte Bereich und darüber liegt der Player zum Vorhören der Stücke. Soviel zur Übersicht. Nun der Blick ins innere. Die Songs sollen ab 0,89 Euro, ein Album ab 4,49 Euro und Maxi-CDs ab 1,99 Euro kosten. Hier zeigt sich also schon mal ein flexibles Preismodell. Die Songs werden ausschließlich in MP3 mit 192-320 kBit/s und mit digitalem Wasserzeichen ausgeliefert. Das MP3-Format macht setzt hier schon mal ein deutliches Zeichen in Sachen Kompatibilität, denn MP3 kann jeder Player und jedes Betriebssystem (hier zeigt sich sonst ja oft schon die erste Hürde worauf die zweite Hürde dann am Player wartet). Hören, brennen und kopieren sind unbeschränkt möglich. Die Preisgestaltung überrascht ein wenig, so zum Beispiel, wenn ich für eine 2-Song EP 3,99€ bezahlen soll, jeden Song einzeln aber für 1,09 € (sprich 2,18€) kaufen kann erscheint mir das fraglich. Bezahlt werden kann übrigens per Paypal, Bankkonto oder Clickandbuy. Besonders hervorheben möchte ich die große Auswahl, die Akuma bietet und hier sehe ich den großen Vorteil gegenüber iTunes, Musicload und so: hier finden sich die anderen Bands. Die kleinen die zum Teil in den großen Sammlungen nicht auftauchen finden sich hier. Mein Fazit also: Ein Musikportal bei dem ein Besuch sich lohnt. Als Schlusswort noch die Idee, die hinter Akuma steckt, aus der Vorstellung bei Tirgami:

Die Idee ergab sich aus der täglichen Berichterstattung auf www.netzwelt.de über “Raubkopierer”, Filesharing, Musikdienste, unzufriedene Kunden und fallende Verkaufszahlen: Ein Musikservice kann kundenfreundlich (ohne Kopierschutz und faire Preise) Geld verdienen.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Sep 06
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Welche Farbe hat Strom?

Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.
Lange war Strom ja farblos, bis ein Anbieter sich zum Ziel gesetzt hat ihn gelb einzufärben. Nun ist inzwischen die Stromlandschaft noch bunter geworden und man kann sich kaum noch orientieren. Da sind Vergleichsseiten gefragt und Steckdose.de ist so eine. Was die Farben angeht, ist Steckdose.de sehr bunt und statt des Hintergrunds könnte man sich auch etwas gedeckteres vorstellen. Soviel zu den Farben. Die Seite ist sehr übersichtlich aufgebaut und bietet weit mehr als den Stromrechner. Da gibt es den Strommarkt, die Geschichte des Stroms, Informationen über Erneuerbare Energien und Erklärungen darüber wie Strom funktioniert. Dabei verliert man den Stromrechner nicht aus den Augen. Ein paar mehr Bilder könnten den Unterseiten nicht schaden, aber es ist alles informativ. Der Stromrechner selbst öffnet sich in einem Popup-Fenster und fragt nach der Postleitzahl und dem jährlichen Stromverbrauch. Wer so wie ich die letzte Stromabrechnung gerade nicht zur Hand hat und sich erstmal grob informieren möchte, kann sich an den angebotenen Richtwerten orientieren. Dann geht es ins Detail. Besonders hervorzuheben sind die Möglichkeiten starken Nachtverbrauch einzubinden oder die Suche auf Ökostrom einzugrenzen. Hat man den Ergebnisbutton angeklickt folgen nun detailierte Informationen. Wer bietet was für wie viel Geld stellt dabei natürlich die Hauptsache dar, daneben werden die Begriffe erklärt und mit wenigen Klicks kommt man auf die Informationen zum Anbieter und kann, sofern der Anbieter das unterstützt, direkt den Antrag ausfüllen. Besonders hervorzuheben ist auch hier die Übersichtlichkeit. Die Betreiber der Seite sind laut “Wir über uns

…ein junges, engagiertes Team aus Internetexperten und Redakteuren, mit Sitz in Hamburg.

und so wirkt die Seite auch. Wer sich auch über Neuigkeiten auf dem Stromsektor informieren möchte findet im Stromspar-Blog weitere Informationen. Was mir persönlich unklar bleibt, ist der spezielle Wert der Rubrik “Strom Regional” auf der Hauptseite, wo zu einigen Deutschen Metropolen neben dem Wappen informationen zum Regionalen Anbieter stehen, die man anderswo auch finden kann und die wohl zu einem Stromwechsel wenig beizutragen haben. Mein persönliches Fazit: Endlich kann man gebündeltnachlesen, wie das mit dem Anbieterwechsel funktioniert (vor allem, wie der ominöse Wechsel hinter der Steckdose von statten geht. Man fragt sich ja manchmal, wie im Haus verschiedene Leute verschiedenen Strom durch die gleichen Leitungen bekommen.) und bekommt per Preisvergleich auch gleich Zahlen an die Hand, was bei wem wieviel kostet. Die Möglichkeit direkt an die Unterlagen zum Wechseln zu kommen erspart viel Aufwand.
Was soll man noch sagen? Auf der Seite findet sich keine Werbung, nicht einmal Google-Ads. Also hin, Infos lesen und Stromanbieter vergleichen. Ich selbst habe noch nicht gewechselt und bin weiter bei den Stadtwerken, aber der Wechsel kommt sicher bald, als nächstes soll meine Frau mal die Seite ausprobieren.