Jul 05

Schön öfter hatte ich Fundstücke aus der alten Lutherübersetzung (1912 und früher) hier zum besten gegeben. [1a 1b 2 3 ] Jetzt hat uns Tobias vom ToLeBlog wieder einen Illustriert nachdem er uns am Mittwoch im Büro besucht hat:

Er schreibt dazu:

Die Schleiermacher-Forschungsstelle ist immer wieder für eine lustige Cartoon-Idee gut. Hier die neueste Illustration zu einem Vers aus der Lutherbibel (Ausgabe von 1912).

Wenn das nicht ein super Beitrag zum Paulus-Jahr ist!
Der Völkerapostel war eben nicht nur ein Einzeltäter sondern hat sich immer auch als Teamplayer erwiesen und war auf die Hilfe zahlreicher Mitarbeiter angewiesen. Ob sich Luther das nun so in Bezug auf die Notdurft vorgestellt hat bleibt offen.
Mir bleibt nur auch hier nochmal vielen Dank an Tobias zu sagen und wir bleiben dran!

Jan 31
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Ich und Bücher?

Thomas Matterne wirft ein Bücherstöckchen weiter, am Menschen die mehr als 10 Bücher besitzen. Die hab ich wohl. Bei der Beantwortung fällt auf, dass man seine Profession doch nicht verbergen kann:

1. Welches Buch vermeidest Du instinktiv zu lesen, obwohl Du nur lobende Besprechungen gesehen hast?
-Sehr viele…

2. Wenn Du drei Charaktere für eine gemeinsame Unternehmung oder Begegnung lebendig machen dürftest, welche wären das und wofür würdest Du sie zusammenholen?
- Nunc aus Adrian Plass’s: Ein Ausserirdischer im Kirchenschiff einfach um mit ihm zusammen zu sein
- Sokrates um mit ihm über die Unsterblichkeit der Seele zu reden
- Vigilius Haufniensis um den Begriff Angst zu verstehen

3. (Um ganz schamlos eine Idee aus Jasper Ffordes Thursday Next-Romanen zu verwenden): Man sagt Dir, Du könntest erst sterben, nachdem Du den langweiligsten Roman auf Erden gelesen hast. Es ist zwar ganz schön, unsterblich zu sein, aber irgendwann ist es doch an der Zeit zu sterben. Welches Buch, meinst Du, beschert Dir einen angenehmen Tod?
“Self-Improvement Through Total Inactivity” von Jim Gleeson könnte einwürdiger Kandidat sein.

4. Gib’s zu, wir haben es doch alle schon gemacht! Bei welchem Buch hast Du angedeutet oder vorgegeben, Du hättest es gelesen, obwohl Du es weder vor- noch hinter Dir hattest?
-Rudolf Otto: Das Heilige

5. Du bewirbst Dich als Offizieller Leseberater für eine v.i.p. (die kein großer Leser ist). Was wäre das erste Buch, dessen Lektüre Du empfiehlst und warum?
-Die Bibel, das sollte man gelesen haben.

6. Die gute Fee kommt und gewährt Dir einen Wunsch: Du darfst Dir eine Fremdsprache aussuchen, die Du beim Lesen perfekt verstehen wirst. Welche wählst Du?
-Definitiv Latein

7. Die böse Fee kommt und sagt, Du müsstest Dir ein Buch aussuchen, das Du von jetzt an einmal im Jahr lesen musst – bis ans Ende Deiner Tage. (Andere Bücher darfst daneben auch lesen.) Welches wählst Du?
-Die Bibel

8. Das Bloggen über Bücher erweitert den Lektüre- und Bücherhorizont. Was hast Du durch Blogschreiben und -lesen entdeckt?
-Das andere viel mehr lesen als ich!

9. Die gute Fee kommt noch einmal vorbei – Du darfst Dir Deine Traumbibliothek zusammenstellen. Wie sieht sie aus? Lederrücken? Erstausgaben? Uralte Taschenbücher? Oder ein paar signierte Werke? Ruhig drauflos gewünscht!
-Viele Lexika, Die Weimaraner Lutherausgabe, Schleiermachers Predigten in Originalausgaben und dazu selbstverständlich das passende Regal mit Rollleiter und den Raum dazu.