Oct 31

In der letzten Woche im Predigerseminar hatten wir die große Ehre Schulunterricht halten zu dürfen.
Mich traf es mit einer Mitvikarin zusammen in der Hauptschule in Landau eine Stunde Reli-Unterricht in der 7. Klasse zu geben. Thema war die Einführung in das Thema: “Arbeit” und der Vorgeschlagene Titel “Arbeit – muss das sein?”.
Während wir im RPZ-Ludwigshafen über den Unterrichtsentwürfen brüteten (leider war fast alles zum Thema Arbeit gerade ausgeliehen), fiel mir plötzlich der Deichkind-Song “Arbeit nervt” ein.

Ich hatte den Clip neulich zufällig auf MTViva gesehen und der Refrain ging mir lange nicht mehr aus dem Kopf. Also Vorschlag auf den Tisch, iTunes an und der Entschluss war so gut wie gefallen.
Wir haben dann noch schnell einen Plan-B entwickelt falls der Vorschlag wegen der doch deutlichen Sprache und Metaphorik des Songs in der Gruppe durchfällt, aber auch nach der Besprechung im Kurs blieb es dabei. Die Stunde lief dann ganz gut und die Schüler und Schülerinnen haben sich sogar kritisch zum Text geäussert (vor allem die Damen fanden den Text zu versaut und den Inhalt zu assozial). Nur den Refrain bekommt man einfach nicht mehr aus dem Kopf.

Jul 05

Schön öfter hatte ich Fundstücke aus der alten Lutherübersetzung (1912 und früher) hier zum besten gegeben. [1a 1b 2 3 ] Jetzt hat uns Tobias vom ToLeBlog wieder einen Illustriert nachdem er uns am Mittwoch im Büro besucht hat:

Er schreibt dazu:

Die Schleiermacher-Forschungsstelle ist immer wieder für eine lustige Cartoon-Idee gut. Hier die neueste Illustration zu einem Vers aus der Lutherbibel (Ausgabe von 1912).

Wenn das nicht ein super Beitrag zum Paulus-Jahr ist!
Der Völkerapostel war eben nicht nur ein Einzeltäter sondern hat sich immer auch als Teamplayer erwiesen und war auf die Hilfe zahlreicher Mitarbeiter angewiesen. Ob sich Luther das nun so in Bezug auf die Notdurft vorgestellt hat bleibt offen.
Mir bleibt nur auch hier nochmal vielen Dank an Tobias zu sagen und wir bleiben dran!

Jun 23

Nicht nur, dass die bei den Tagesthemen Schwierigkeiten mit der Deutschlandfahne haben (wobei ich fast glaube, da hat sich jemand einen Spass erlaubt) Bild Tagesthemen falsche Fahne
oder Ballak uns ins Viertelfinale geschissen hat , meint auch Gerhard Delling:

“Wir haben die deutsche Mannschaft ja heute schon über den grünen Klo gelobt.”

Fernsehn sorgt eben immer wieder (auch unfreiwillig) für Unterhaltung.
Man könnte ja auch noch mal nachdenken, ob zwischen dem Lob des grünen Klos und dem Schiß ins Viertelfinale vielleicht ein exkrementeller Zusammenhang besteht. Aber das führt zu weit, glaube ich.
Nun kann man nur hoffen, dass das Halbfinalspiel gegen die Türkei kein Griff ins Klo wird.

Nachtrag: Das Halbfinale war zum Glück kein griff ins Klo, dafür aber das YouTube-Video. Und dabei kam ne menge brauen Zeugs mit hoch. Deshalb jetzt nur noch das BILD-Bild vom Bildblog mit dem Link dorthin.

Jun 16

Nachdem ich ja schon am Freitag die BILD für ihre Schlagzeile gelobt hatte nun heute noch ein Nachtrag:
Wiener Würstchen
Auch dies ist doch eine gelungene Schlagzeile. Man möchte jedoch erinnern, dass alles ein Ende habe, die Wurst aber bekanntlich zwei. Also hoffen wir mal, dass wenn es dan heute Abend um die Wurst geht, wir Deutschen nicht den kürzeren ziehen.

Jun 13
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerten!)
Loading ... Loading ...

Lob an die BILD!

Man kann ja vieles an der BILD aussetzen, aber die Schlagzeile der heutigen BILD ist mal wieder eine gelungene Wortkreation: Kroatastrophe
Seit “Rudi hau die Saudi” bestimmt eine der besten Fußball-Schlagzeilen.
Man ist jetzt schon gespannt, was nächste Woche kommt (nicht nur spielerisch meine ich).

Mar 03
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), durchschnittliche Bewertung: 5.00 von 5)
Loading ... Loading ...

In der Kiste

Nachdem ich ja schon einen Beitrag über Koch den einsamen Reiter richtung Sonnenuntergang geschrieben hatte, habe ich dieses Fundstück von BILD.de auch an die Metaphernkiste von Metaphorik.de geschickt und seit Samstag steht nun die Laudation Online:

Kandidat 2

Eine Seefahrt ist lustig, dumm nur wenn das Schiff in der Wüste feststeckt. Tim Kaufmann aus Kiel machte uns auf folgenden Beleg aus dem Internet-Angebot der BILD-Zeitung aufmerksam:

“Im Reservat für Konservative reitet er wie der einsame Sheriff Richtung Sonnenuntergang. Am Ende hat der Wähler Roland Koch nicht mehr abgenommen, dass er allein die CDU auf altem Kurs halten kann.” (BILD.de 28.1.2008)

Unsere Laudatio: Da ist die BILD-Zeitung offensichtlich auf ihre eigene Kampagne zugunsten des hessischen Ministerpräsidenten hereingefallen. Wenn der alte Kurs die CDU in Richtung Sonnenuntergang führt und zudem von einem einsamen Reiter vorgegeben wird, war er dann der richtige? Aber vielleicht erlebt ja sogar die BILD-Zeitung noch ihre metaphorische Morgendämmerung… [tk/do]

Schön!

Jan 29

Beim Thema Theologie und Metaphorik bin ich ja immer gern dabei. Da macht auch dieses Fundstück bei medienlese.com über den ewigen Kampf zwischen Bloggern und Journalisten keine Ausnahme. Der Artikel selbst ist schon spannend zu lesen, aber er gewinnt für mich noch einen besonderen Reiz durch die zahlreiche theologische und andere Metaphorik.
Denn “am Anfang war das Wort”, welches sich dann in einem “Erweckungserlebnis” ins Web verirrte, dort aber von der Presse beschrieben wird wie einst “die Hölle durch die Pastoren”. Aber auch die sonstigen Metaphern sind nicht von schlechten Eltern, wenn z.B. Nachbars Dackel am Waldrand des Web2.0 erlegt wird.